Gestrandet in Delhi dank BlaBlaCar

Delhi will uns wohl nicht gehen lassen. Zuerst vorweg, BlaBlaCar kann natürlich nichts dafür, dass wir noch in Delhi sind, aber nutzen werden wir den Dienst hier in Indien sicher nicht mehr. Unser erster Fahrer stornierte die Fahrt acht Stunden vor dem Start. Kein Problem dachte ich, ist ja noch ‘ne Menge Zeit. Beim zweiten Versuch wählten wir eine Frau, die kurz darauf dann auch absagte. Der dritte Versuch lief auch schief und irgendwie hatte ich auch Verständnis dafür, wenn man nicht vier Stunden mit jemanden im Auto verbringen möchte, mit dem man sich kaum verständigen kann. Beim vierten Versuch schien dann aber alles glatt zu laufen. Sicherheitshalber telefonierte ich noch mit den Fahrer und wir verständigten uns über den Treffpunkt. Pünktlich waren wir an der vereinbarten Stelle, als das Handy klingelte und Umesch, so heißt der Fahrer, fragte, wo wir seien. Kurzes hin und her, dann meinte er, dass er einen anderen Ausgang der Metro genannt hätte, aber das sei kein Problem, wir sollten einfach dorthin kommen. Er war natürlich nicht dort und ein weiterer Anruf brachte zu Tage, dass ich ihn wohl falsch verstanden hätte, wir sollten aber bleiben wo wir sind, er käme uns jetzt abholen. Fünf Minuten später war er vor Ort und forderte nun den doppelten Fahrpreis, weil ein anderer Fahrgast wegen unser Verspätung abgesprungen ist. Das machten wir natürlich nicht, da uns die BlaBlaCar App angezeigt hatte, dass wir die einzigen Fahrgäste waren, die gebucht hatten. Aber man kann es ja Mal versuchen. So bleiben wir halt eine weitere Nacht hier und buchen uns einen Wagen mit Fahrer. Später habe ich gelesen, dass es professionelle Fahrer gibt, die bis kurz vor der Fahrt warten, ob sich genügend Fahrgäste finden und falls nicht, lohnt sich die Tour nicht und die Fahrt wird abgesagt. So ein Fahrer ist Umesch wohl. Wir gehen dann mal essen -indisch – und freuen uns auf die morgige Fahrt nach Agra. Kurz vor 22:00 klingelt dann das Telefon: Unser bestellter Wagen wird gleich am Hotel ankommen ????? Da hat ja wohl jemand 12pm mit 12am verwechselt und da die Inder über mehr Erfahrung mit den 12 Stunden System verfügen als wir, nehme ich mal an, dass ich es war! Langes Gespräch mit dem Fahrer, kleine Stornierungsgebühr bezahlt und banges Hoffen, dass er morgen wieder kommt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*