Happy New Year im Aufzug

No more champagne
And the fireworks are through
Here we are, me and you
Feeling lost and feeling blue
It’s the end of the party
And the morning seems so grey
So unlike yesterday
Now’s the time for us to say

Ich kann das Lied jetzt nicht mehr hören! Die Vietnamesen feiern am 16. Februar Neujahr. Es ist für sie der wichtigste Tag des Jahres, dessen Vorbereitung bereits Wochen vorher beginnt. Und anscheinend gehört es dazu, “Happy New Year” als Endlosschleife in den Hotelaufzügen laufen zulassen. Da wir im siebten Stock des Holiday One Hotels wohnen und das Frühstück im zweiten Stock stattfindet und die Dachterrasse mir der tollen Aussicht im 15. Stock liegt, nutzen wir den Lift einige Male am Tag. Ich bin kein Abba Fan, aber man kann sagen was man will, ihre Songs haben Ohrwurmqualität und so singe ich seit drei Tagen “Happy New Year” und kriege es nicht mehr aus dem Kopf. Aber nicht nur im Aufzug, sondern auch auf der Straße sind die Vorbereitungen nicht zu übersehen. Überall gibt es kleine Orangenbäume und glitzernde, vergoldete Dekorationen zu kaufen. Besonders beliebt sind Geldbäume, ca. 30 cm hoch aus Golddraht geformt und behangen mit lauter Goldmünzen. Typisch asiatisch oder zumindestens typisch vietnamesisch: Die Menschen flanieren nicht an den Verkaufsständen vorbei, sondern man fährt mit dem, zum Teil mit fünf Personen besetzten, Roller im Schritttempo daran entlang, bleibt stehen, begutachtet, handelt und kauft, ohne von dem fahrbaren Untersatz abzusteigen. Als Fußgänger dazwischen ist man recht schnell von Abgasen eingeräuchert und man tut gut daran, den Markt zügig zu verlassen, wenn man das neue Jahr halbwegs gesund beginnen will. Ein weiterer Brauch scheint es zu sein, sich in oder vor einem Tempel fotografieren zu lassen. Überall sieht man junge Frauen in traditioneller Begleidung, die für die Kamera posieren. Ich bin gespannt, was hier los ist, wenn in ein paar Tagen richtig Neujahr gefeiert wird.

Aussicht von der Dachterrasse unsere Hotels in Can Tho
Die Straßen sind voll mit solchen Buden die Neujahrsdeko verkaufen
Junge Frauen lassen sich in Tempel fotografieren

2 Kommentare

    • Hallo Jonas, schön von dir zu hören! Unser Rückflug geht am 8. März, so dass wir am 9. wieder zu Hause sein werden. Momentan möchten wir aber noch gar nicht daran denken, da es immer noch viel Spaß macht durch die Gegend zu ziehen. Liebe Grüße an alle!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*